was ist tourette?

Das Tourette-Syndrom (TS) ist eine neuropsychiatrische Erkrankung, die durch Tics charakterisiert ist. Bei den Tics handelt es sich um unwillkürliche, rasche, meistens plötzlich einschiessende Bewegungen, die immer wieder in gleicher Weise auftreten können.

Sowohl motorische (Muskelzuckungen) als auch eine oder mehrere vokale (Lautäusserungen) Tics stellen sich im Verlaufe der Erkrankung ein, obwohl sie nicht notwendigerweise gleichzeitig vorkommen müssen. Die Symptome können manchmal für Wochen oder Monate verschwinden, aber auch unvermutet wieder auftreten. Die Erkrankung beginnt fast immer vor dem 21. Lebensjahr.

wie sind die symptome?

Am häufigsten findet sich zuerst ein Gesichts-Tic wie zum Beispiel Augenblinzeln, plötzliches, rasches Augen zusammenkneifen, Verziehungen des Mundwinkels oder plötzliches Mundöffnen. Es können aber auch unwillkürliche Lautäusserungen wie räuspern und Nase rümpfen oder einschiessende Muskelzuckungen im Extremitätenbereich (zum Beispiel plötzliches symmetrisches Armbeugen) als erste Zeichen gesehen werden.

Manchmal beginnt die Störung abrupt mit mehreren Symptomen, das heisst Muskelzuckungen und Lautäusserungen tauchen gleichzeitig auf. Die Bezeichnung “unwillkürlich”, die zur Beschreibung der Tics verwendet wird, führt manchmal zu Missverständnissen, da die meisten Personen, die von einem Tourette-Syndrom betroffen sind, eine gewisse Eigenkontrolle über die Symptome haben. Vielfach weiss man leider nicht, dass die Eigenkontrolle, die für Sekunden bis Stunden vom Patienten wahrgenommen werden können, meist nur ein zeitliches Hinausschieben schwerer “Tic-Entladungen” bedeutet und eher selten dazu führt, dass der unterdrückte Tic überhaupt nicht nach aussen kommt.

Meist ist der Drang nach der Ausübung der Tics so stark, dass schliesslich die Muskelzuckung oder die Lautäusserung doch stattfinden muss (vergleichbar mit dem Drang zum Niesen oder zu einem Schluckauf). In entspanntem Zustand oder bei Konzentration auf eine interessante Aufgabe, lassen die Tics eher nach.

was verursacht die symptome?

Die Ursache ist bis jetzt noch nicht gefunden, obwohl die derzeitigen Forschungsergebnisse dafür sprechen, dass bei dem TS ein gestörter Stoffwechsel von zumindest einer chemischen Substanz im Gehirn vorliegt. Es handelt sich dabei um den chemischen Stoff Dopamin. Dies ist ein sogenannter Neurotransmitter, ein Ueberträgerstoff in unserem Gehirn, der für die Informationsweiterleitung zum Beispiel im Rahmen von Bewegungsprogrammen wichtig ist.

Angebot

Das psychotherapeutische Angebot richtet sich an Tourette erkrankte Menschen von Kinder bis Jugend, Erwachsene sowie deren Angehörige. Mit einem speziell entwickelten Training (Habit Reversal Training) ist es möglich die Tics zu lindern, in 30% der Fälle sogar gänzlich zu behandeln. Die Therapien im Einzelsetting finden in Form einer Kurzzeittherapie (ca. 10 Stunden) statt.

 

                     https://www.tourette.at/